Flamingo-Insel Djerba: Traumstrand voraus! - TUI BLUE Blog
23869
post-template-default,single,single-post,postid-23869,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.1,vc_responsive

Flamingo-Insel Djerba: Traumstrand voraus!

flamingo insel header

31 Aug Flamingo-Insel Djerba: Traumstrand voraus!

Ihr möchtet die magische Seite Djerbas entdecken? Dann kommt ihr um ein Ausflugsziel nicht herum – die exotische Flamingo-Insel. Seid ihr auf Djerba, ist der Besuch des Eilands Pflicht. In nur 60 bis 90 Minuten erreicht ihr nach Abfahrt im TUI BLUE Palm Beach Palace über den Hafen von Houmt Souk das naturbelassene Stückchen Erde im Mittelmeer.

piratenschiffe houmt_souk

Mit so einem Schiff werden wir auf die Flamingo-Insel übersetzen.

Die Flamingo-Insel ist nicht nur eine Insel, sondern auch ein Naturschutzgebiet, in dem tausende der knallbunten Vögel zu finden sind. Und ja, ihr geht richtig in der Annahme, dass die Insel genau diesen Tieren seinen außergewöhnlichen Namen zu verdanken hat.

Für euch habe ich mich ins Abenteuer gestürzt und mit einem der zahlreichen Piratenschiffe nach Ras R’mal (so der arabische Name der Insel) übergesetzt.

An einem sonnigen Tag  auf der Calypso

Wir segeln an Bord der Calypso vom Hafen der Hauptstadt Djerbas auf das offene Meer.  Piraten klettern über die Masten, vertäuen die (imaginären) Segel und halten Ausschau nach Beute. Ab und zu nimmt sich einer der Freibeuter Zeit für ein Foto mit einer Landratte, diese Gelegenheit lasse ich mir selbstverständlich nicht entgehen. Kurze Zeit später zieht mich das kristallklare, blaue Meer wieder in seinen Bann. Ich beobachte einige Fischer, die mit ihren Booten unterwegs sind und bin froh, dass ich mich nur aus Spaß und Entdeckungslust auf dem Wasser befinde.

flamingo-insel land in sicht

Schöne Aussichten von der Calypso.

Keine Flamingos auf der Flamingo-Insel

Umso mehr wir uns der Insel nähern, umso mehr andere Piratenschiffe entdecke ich, die Kurs auf die das Eiland nehmen. Aber eins kann ich leider nicht ausmachen – Flamingos. Wie ich von der Crew erfahre, liegt das daran, dass die Zugvögel leider nur in den Wintermonaten einen Stopp auf Djerba einlegen. Wer die neonrosa Tiere aus der Nähe sehen möchte, sticht am besten zwischen Oktober und Februar in See. Schade eigentlich, aber ich freue mich trotzdem einen Tag auf der paradiesischen Insel zu verbringen.

schiff legt an flamingo-insel

Farben wie in der Karibik.

Land in Sicht!

Die Calypso nähert sich langsam aber sicher der Küstenlinie und ich kann an Land Gebäude aus Holz ausmachen, die nicht viel mehr als einfache Hütten aus Holz sind. Jedes Schiff scheint seine eigene Hütte anzusteuern, in der mir und den anderen Gästen später ein opulentes Mahl serviert wird. Vor der Landung gibt uns der Kapitän noch einige Informationen zum weiteren Ablauf des Programms. Der Chef an Bord der Calypso ist sprachgewandt, die Ansage erfolgt in Französisch, Englisch und selbstverständlich auch auf Deutsch.

piratenschiff flamingo-insel

Das Wasser lädt zum Reinspringen ein!

Schwimmen und schlemmen

Ich und die anderen Passagiere der Calypso haben nun die Möglichkeit in den seichten Gewässern rund um die Flamingo-Insel  zu schwimmen.  Der Strand fällt hier sehr flach ab und das Wasser schimmert in allen erdenklichen Blautönen, wer kann da wiederstehen? Ich nicht, denn hier ist es wie im Paradies – magisch. Die Zeit vergeht viel zu schnell und wir werden zum Mittagessen gerufen.

essen flamingo-insel

Mmh, so schmeckt Tunesien!

In der mit Palmenwedeln bedeckten Hütte werden herrlich duftende, tunesische Gerichte serviert und die Piraten begleiten das Gelage auf traditionellen Instrumenten.  Es wird landestypischer Couscous, gegrillter Fisch, knackiger Salat und leckerer Brik gereicht. Wir schlagen uns die Bäuche voll wie echte Freibeuter. Es wird viel gelacht und getanzt.

musik flamingo-insel

Wo gute Laune ist, darf Musik nicht fehlen.

Richtung Heimathafen

Die Zeit vergeht – wie immer wenn man Spaß hat – viel zu schnell vorbei und ehe ich mich versehe ruft der Kapitän schon: „Alle Mann an Bord!“ Der Anker wird gelichtet und wir stechen von der Flamingo-Insel zurück in See Richtung Houmt Souk. Am Horizont erkenne ich die Festung Borj El Kebir auch bekannt als Borj El Ghazi Mustapha. Sie wurde im Jahr 1289 von Roger de Loria, Herrscher über Aragon und Sizilien auf den Resten eines römischen Forts gebaut und ist bis heute eines der Wahrzeichen der Insel. Mehr dazu erzähle ich euch vielleicht auf einem meiner nächsten Abenteuer auf Djerba. Die Piraten springen ein letztes Mal wagemutig durch die Takelage bevor die Calypso wieder in ihrem Heimathafen festmacht und alle Passagiere mit strahlenden Gesichtern das Schiff verlassen…

hafen houmt souk

Der Heimathafen ruft!

Festzuhalten bleibt, die Flamingo-Insel ist auch ohne Flamingos eine Reise wert. Das Eiland hat traumhafte Strände, das Essen ist köstlich. Noch magischer wäre dieser Ort nur mit tausenden rosa Paradiesvögeln am Horizont.

Rim Ben Slimene

Neben ihrer Verantwortung als Inhouse Marketing & Media Guide, liebt es Rim zu reisen und die schönsten Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

3 Kommentare
  • Chris
    Kommentiert am 10:03h, 04 September Antworten

    ein ganz toller Bericht, liebe Rim. Wir werden die Insel im November besuchen, macht richtig Lust.

  • Cecilia Wendelborn
    Kommentiert am 08:32h, 07 September Antworten

    Ich war bereits in Djerba und in diesem Hotel …..ich werde wieder kommen …soooooo schön

    • Miri Ilic
      Kommentiert am 10:25h, 17 September Antworten

      Hallo Cecilia, das freut uns zu hören! Bis zum nächsten Mal!
      Viele Grüße, Miri

Schreibe einen Kommentar